Typische Symptome einer Scheidenpilzinfektion

Eine Scheidenpilzinfektion beschert den betroffenen Frauen eine Reihe unangenehmer Beschwerden. Treten die typischen Symptome wie Juckreiz, Ausfluss und Rötungen erst einmal auf, lassen sie sich kaum ignorieren.

Die typischen Symptome von Scheidenpilz gliedern sich in drei sogenannte Leitsymptome:

  • Starker Juckreiz und schmerzhaftes Brennen im Scheidenbereich
  • Betroffen sind meist sowohl der äußere Genitalbereich der Schamlippen (Vulva) als auch der Scheideneingang. Für die betroffenen Frauen sind der Juckreiz und das Brennen meist die unangenehmsten Symptome.
  • Vermehrter Ausfluss
  • Bei jeder Frau setzt mit der Pubertät der sogenannte Weißfluss ein. Dieser milchig-weiße Ausfluss dient dazu, die Scheidenschleimhäute feucht zu halten und Bakterien auszuschwemmen. Verändert sich der Ausfluss in seiner Beschaffenheit hin zu der Konsistenz von bröckeliger, geronnener Milch und stark in seiner Farbe von Weiß ins Gelbliche, ist dies ein wichtiges Symptom für eine Scheidenpilzinfektion. Der Ausfluss bleibt nahezu geruchlos. Riecht der Ausfluss streng fischig, deutet dies eher auf eine bakterielle Infektion hin als auf Scheidenpilz.
  • Rötungen und Schwellungen
  • Die vom Pilzbefall betroffene Haut rötet sich und schwillt an. Die Rötungen und Schwellungen sind eine natürliche Abwehrreaktion des befallenen Gewebes auf den Erreger.

Die Symptome können in unterschiedlicher Stärke auftreten – oder die erkrankten Frauen leiden nur unter einem oder zwei der Symptome. So kann eine von Scheidenpilz betroffene Frau einen extrem lästigen Juckreiz empfinden, im Genitalbereich ist aber weder eine Rötung noch eine Schwellung zu sehen. Bei manchen Frauen treten die Symptome auch nur so leicht auf, dass sie die Infektion gar nicht wahrnehmen. Die Schwere der Infektion erreicht meist drei Tage nach dem Ausbruch das Maximum.
Bei einigen Frauen – insbesondere bei länger anhaltenden Infektionen oder sich häufenden Scheidenpilzinfektionen – können zu Juckreiz, Ausfluss und Rötungen Symptome wie Brennen beim Wasserlassen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr hinzukommen.

Kann ich denn etwas gegen die Symptome tun?

Frauen, die schon mal von Scheidenpilz betroffen waren, erkennen die typischen Symptome meist schnell und können frühzeitig mit der Selbstbehandlung mit einem modernen Antipilzmittel beginnen. Solche Präparate sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Sie beseitigen die Infektion und lindern schnell die unangenehmen Symptome wie Juckreiz, Ausfluss und Rötungen.
Halten Juckreiz, Ausfluss und Rötungen dennoch nach einer Behandlung mit einem Antipilz-Medikament an, sollten die betroffenen Frauen einen Gynäkologen aufsuchen, um mögliche Ursachen abzuklären. Auch Frauen, die das erste Mal an Scheidenpilz erkranken oder in der Schwangerschaft erkranken, sollten vor einer Selbstbehandlung die Diagnose durch einen Arzt abklären. Bei speziellen Fragen oder ungewöhnlichen Reaktionen wenden Sie sich bitte generell und zur Sicherheit immer an Ihre Frauenärztin oder Ihren Frauenarzt.

EIN PROBIOTISCHES TAMPON SENKT DAS RISIKO, AN SCHEIDENPILZ ZU ERKRANKEN.

ellen® verhindert durch die aktive Zuführung der natürlichen und körpereigenen Laktobazillen das Entstehen eines bakteriellen Ungleichgewichtes.

Mehr zum probiotischen Tampon ellen®